Anwalt für Steuerstreit in Berlin-Friedenau (Fachanwalt für Steuerrecht)

Als Steueranwälte und Fachanwalt für vertreten wir Sie bei Steuerstreitigkeiten mit dem Finanzamt. Das Steuerrecht ändert sich ständig. Damit sind immer wieder neue Streitigkeiten darüber vorprogrammiert, wie neue oder geänderte Steuervorschriften zu verstehen sind. Steuerstreit kann es aber auch darüber geben, ob eine Betriebsprüfung angeordnet werden durfte, ob das Finanzamt den Steuersachverhalt richtig ermittelt hat, den es der Besteuerung zugrunde legt, oder ob es einen bereits ergangenen Steuerbescheid noch zu Ihren Lasten ändern durfte oder ob es ihn gar zu Ihren Gunsten ändern muss.

Die steuerrechtlichen Probleme, die zu einem Steuerstreit führen können, sind vielfältig. In allen Fällen geht es aber um die Anwendung des Steuerrechts. Diesen Steuerrechtsstreit können nur Juristen lösen. Auf Seiten des Finanzamtes werden Sie es mit Juristen zu tun bekommen, beim Finanzgericht entscheiden Juristen, daher sollten auch Sie bei einem Steuerstreit einen auf Steuerrecht spezialisierten Steueranwalt und Fachanwalt für Steuerrecht zu Rate ziehen. Was tun wir für Sie?

Einspruch gegen Steuerbescheid

Zunächst prüfen wir, wenn Sie zu uns kommen, in welcher Lage sich der Streit mit dem Finanzamt befindet. Wenn Sie gerade einen Steuerbescheid erhalten haben, legen wir für Sie zur Wahrung der Einspruchsfrist Einspruch ein, wenn Sie das nicht bereits getan haben. Anschließend klären wir den Sachverhalt und prüfen die Erfolgsaussichten. Sind die Erfolgsaussichten positiv und entscheiden Sie sich daher, an dem Einspruch festzuhalten, begründen wir diesen gegenüber dem Finanzamt.

Aussetzung der Vollziehung

Da trotz eines Einspruchs die festgesetzten Steuern erst einmal an das Finanzamt gezahlt werden müssen, werden wir mit Ihnen gemeinsam überlegen, ob wir für Sie die Aussetzung der Vollziehung beantragen. Diese bekommen Sie, wenn wir für Sie ernstliche Zweifel an der Rechtsmäßigkeit des Steuerbescheides glaubhaft machen können, aber auch dann, wenn die Vollziehung eine unbillige Härte für Sie bedeuten würde. Nur dann müssen Sie die vom Finanzamt geforderten Steuer erst einmal nicht bezahlen. Gewährt das Finanzamt die Aussetzung der Vollziehung nicht, können wir uns für Sie an das Finanzgericht wenden. Das Finanzgericht kann schon vor Klageerhebung, solange das Einspruchsverfahren bei dem Finanzamt noch läuft, Aussetzung der Vollziehung gewähren.

Wenn das Risiko nicht klein ist, in dem Steuerstreit gegen das Finanzamt zu unterliegen, werden wir mit Ihnen überlegen, ob es nicht Sinn macht, die Steuer erst einmal zu entrichten. Denn sollte Ihrem Einspruch letztendlich kein Erfolg beschieden sein, so müssen Sie nicht nur die Steuer entrichten. Vielmehr wird das Finanzamt zusätzlich Aussetzungszinsen festsetzen, die mit 6 % im Jahr in einer anhaltenden Niedrigzinsphase sehr hoch sind. Im Falle Sie in dem Rechtsstreit mit dem Finanzamt obsiegen, hat im Gegenzug das Finanzamt den an Sie zu erstattenden Steuerbetrag zu verzinsen.

Schätzung

Das Finanzamt kann die Steuer schätzen, wenn es der Auffassung ist, dass Sie eine Steuererklärung hätten abgeben müssen oder dass Sie bei der Aufklärung des Sachverhalts nicht ausreichend mitgewirkt haben. Wenn Sie einen Schätzungsbescheid erhalten, legen wir für Sie Einspruch ein und unterstützen Sie bei der Abgabe der Steuerklärung, falls diese tatsächlich nicht rechtzeitig abgegeben wurde. Es gibt aber auch Fälle, in denen das Finanzamt nicht hätte (hinzu-)schätzen dürfen, etwa wenn es zu Unrecht Buchführungsmängel unterstellt. Möglicherweise hat das Finanzamt auch zu hohe Beträge geschätzt. Wir helfen Ihnen, dass die Schätzung unterbleibt oder möglichst niedrig ausfällt.

Betriebsprüfung

Nicht selten werden Betriebsprüfungen angeordnet, die gar nicht angeordnet werden dürfen. Ist das der Fall, setzen wir uns für Sie gegen die Prüfungsanordnung zur Wehr und beantragen Aussetzung der Vollziehung. Aber auch dann, wenn die Betriebsprüfung zulässig ist, hält das Finanzamt unter Umständen Prüfungsgrundsätze, die es zu beachten hat, nicht ein, oder fordert von Ihnen überzogene Mitwirkungspflichten. Hier können wir gegensteuern und dafür sorgen, dass die Außenprüfung rechtmäßig und sachlich vonstattengeht.

In einer Betriebsprüfung wird das Finanzamt in der Regel Sachverhalte aufgreifen, die es steuerrechtlich anders beurteilt als Sie oder Ihr Steuerberater. Hier können wir bereits im Verlauf der Prüfung mit rechtlichem Rat beistehen. Wir werden für Sie das Finanzamt von der richtigen steuerrechtlichen Behandlung überzeugen, wenn es einen Sachverhalt steuerrechtlich fehlerhaft beurteilt. Aber auch in den Punkten, in denen das Finanzamt Recht hat, übersehen die Finanzämter gerne, dass dies zu positiven Auswirkungen an anderer Stelle führen kann. Wir sorgen dann dafür, dass das Finanzamt das Prüfungsergebnis auch insoweit berücksichtigt, als es sich zu Ihren Gunsten auswirkt.

Am Schluss der Prüfung muss das Finanzamt eine Schlussbesprechung abhalten. Kann dort keine Einigung mit dem Finanzamt erzielt werden, legen wir für Sie Einspruch gegen die Steuerbescheide ein, mit denen das Finanzamt das Prüfungsergebnis umsetzt.

Vollstreckung, Stundung und Erlass

Können Sie die festgesetzte Steuer nicht zahlen, so ist Eile geboten, weil das Finanzamt oft recht schnell vollstreckt. Hier kann ein Stundungsantrag helfen, der aber gut begründet werden muss. Das Finanzamt wird eine detaillierte Darstellung fordern, damit es erkennen kann, ob mit ernstlichen Zahlungsschwierigkeiten zu rechnen ist oder ob gar eine Existenzgefährdung droht, wenn das Finanzamt die fällige Steuerschuld einzieht.

Einem Erlass der Steuern wird das Finanzamt nur in seltenen Ausnahmefällen zustimmen. Allerdings müssen Säumniszuschläge, die sich bei nicht rechtzeitiger Zahlung der Steuern schnell anhäufen, jedenfalls zum Teil dann erlassen werden, soweit die Säumniszuschläge ihren Sinn als Druckmittel nicht erfüllen konnten, weil die Steuern infolge von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung ohnehin nicht rechtzeitig gezahlt werden konnten. Hier stellen wir die notwendigen Anträge bei dem Finanzamt.

Haftung, insbesondere Geschäftsführerhaftung

Sind die Steuer beim Steuerschuldner nicht zu holen, kann das Finanzamt auch Dritte in Anspruch nehmen, wenn diese für die Steuer haften. Klassischer Fall ist der Geschäftsführer einer insolventen GmbH, der nicht dafür sorgte, dass die von der GmbH geschuldeten Steuern gezahlt wurden, soweit die GmbH dazu noch in der Lage war. Das Finanzamt kann zur Durchsetzung des Haftungsanspruches einen Haftungsbescheid erlassen, gegen den wir uns für Sie zur Wehr setzen.

Klage vor den Finanzgerichten

Ist der Steuerstreit mit dem Finanzamt erfolglos geblieben, verfolgen wir den Steuerstreit vor den Finanzgerichten für Sie weiter. In der Regel stehen dann, wenn das Finanzamt seine Einspruchsentscheidung erlassen hat, steuerrechtliche Streitfragen im Vordergrund. Es geht daher dann vor allem um die Anwendung und Auslegung des Steuerrechts. Daher ist es meist ratsam, sich vor dem Finanzgericht durch einen auf Steuerrecht spezialisierten Steueranwalt oder Fachanwalt für Steuerrecht vertreten zu lassen. Wir werden daher auch von Steuerberatern empfohlen, wenn Klage vor dem Finanzgericht erhoben werden muss. Wir vertreten Sie auch im Revisionsverfahren vor dem Bundesfinanzhof und erheben für Sie Nichtzulassungsbeschwerde, wenn die Revision durch das Finanzgericht nicht zugelassen wurde.